Fördermöglichkeiten der Kurse

 

Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit nach „WEGEBAU“ von KursteilnehmerInnen in einem Beschäftigungsverhältnis für zertifizierte Kurse

 

  • Fachkraft in Kindertageseinrichtungen
  • Qualifizierung zur KrippenpädagogIn
  • Fachkraft für Inklusion
  • Qualifizierte KiTa-Managementleitung
  • Fachkraft für Hort- und Schulkindpädagogik

Arbeitgeber/Träger stellen den Förderantrag.

Seit dem 01. Januar 2019 gilt das  Qualifizierungschancengesetz

Qualifizierungschancengesetz: Kern der Regelung ist, die Weiterbildungsförderung für Beschäftigte zu verbessern, deren berufliche Tätigkeiten durch Technologien ersetzt werden können, die in sonstiger Weise vom Strukturwandel betroffen sind oder die eine berufliche Weiterbildung in einem Engpassberuf anstreben. Beschäftigte erhalten grundsätzlich Zugang zur Weiterbildungsförderung auch unabhängig von Qualifikation, Lebensalter und Betriebsgröße, wenn sie als Folge des digitalen Strukturwandels Weiterbildungsbedarf haben oder in sonstiger Weise von Strukturwandel betroffen sind. Der Ausbau der Förderung richtet sich auch an diejenigen, die eine Weiterbildung in einem Engpassberuf anstreben. Darüber hinaus wurden die Förderleistungen verbessert: Neben der Zahlung von Weiterbildungskosten wurden die Möglichkeiten für Zuschüsse zum Arbeitsentgelt bei Weiterbildung erweitert. Beides ist grundsätzlich an eine Kofinanzierung durch den Arbeitgeber gebunden und in der Höhe abhängig von der Unternehmensgröße. 

Mehr Zuschüsse gibt es für:

  • Kleinstunternehmen (weniger als zehn Mitarbeiter): bis zu 100 Prozent Weiterbildungskosten und bis zu 75 Prozent Arbeitsentgelt während der Weiterbildung.
  • Kleine und mittlere Unternehmen (unter 250 Mitarbeiter): bis zu 50 Prozent Weiterbildungskosten und bis zu 50 Prozent Arbeitsentgelt während der Weiterbildung. Für Mitarbeiter ab 45 Jahren sowie für schwerbehinderte Menschen kann der Zuschuss zu den Weiterbildungskosten bis zu 100 Prozent betragen.
  • Größere Unternehmen (ab 250 Mitarbeitern): bis zu 25 Prozent Weiterbildungskosten und bis zu 25 Prozent Arbeitsentgelt während der Weiterbildung.

Bei fehlendem Berufsabschluss und berufsabschlussbezogenen Weiterbildungen kann der Zuschuss zum Arbeitsentgelt bis zu 100 Prozent betragen.

Ansprechpartner/Infos:
Kostenfreie Hotline für Arbeitnehmer: 0800-4 5555 00
Kostenfreie Hotline für Arbeitgeber: 0800-4 5555 20
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.arbeitsagentur.de/ (Bitte links unten auf KURSNET klicken)

Prämiengutschein des Europäischen Sozialfonds (ESF)

Gefördert werden ArbeitnehmerInnen mit Berufsabschluss (ErzieherInnen, KinderpflegerInnen, SozialpädagogInnen) unabhängig von Alter und Betriebsgröße, wenn

  • die KursteilnehmerInnen mindestens 15 Stunden in der Woche
    erwerbstätig sind,
  • das zu versteuernde Jahreseinkommen 20.000
    bzw. 40.000 Euro nicht übersteigt oder
  • sie Beschäftigte während der Mutterschutzfrist oder in Elternzeit unterhalb der genannten Einkommensgrenzen sind.

Eine weitere Voraussetzung ist ein individuelles Beratungsgespräch in einer Beratungsstelle.
Der Sachbearbeiter der Beratungsstelle klärt individuell ab,
ob er für Sie einen Prämiengutschein ausstellen kann.
Wenn Sie einen Prämiengutschein erhalten, werden 50% der Weiterbildungskosten übernommen,
maximal jedoch 500,00 Euro.
Der „Eigenanteil“ wird von der KursteilnehmerIn bezahlt,
eine direkte Finanzierung durch den Arbeitgeber ist nicht zulässig.
Der Prämiengutschein ist 6 Monate gültig, während dieses Zeitraums muss der Kurs beginnen.
Den Prämiengutschein senden Sie an uns,
Sie erhalten dann eine Rechnung über die verbleibenden Kursgebühr.
Die Verrechnung des Prämiengutscheines erfolgt durch uns.

Ansprechpartner/Infos

Auskünfte bezüglich Ihres Ansprechpartners vor Ort erhalten Sie im Internet unter http://bildungspraemie.info/
Dort dem Link „Für Weiterbildungsinteressierte“ folgen und „Beratungsstellenübersicht“ anklicken.
Es erscheint eine Landkarte, hier das Bundesland und dann den entsprechenden Ort anklicken.